Avignon

Morgen werde ich zusammen mit Christine nach Avignon fahren - erst ein wenig Kultur und dann Shoppen

Ausfuehrlichen Bericht gibt es dann am Sonnatg

5.10.07 15:03, kommentieren

Oehm ja ...

Von wegen, Montpellier ist die Stadt, in der die Sonne niemals schlaeft...

Im Moment regnet es hier junge Hunde und Katzen....

Ts - sowas... Das stand aber nicht im Reisefuehrer - da stand nur was von Sonne

1 Kommentar 5.10.07 15:01, kommentieren

Die erste Woche...

Heute kann ich auch schon mehr ueber meine Arbeit berichten, als am Anfang der Woche.

Ich arbeite bis Dezember an einer Universitaet fuer Architektur-Studenten im ERASMUS-Bereich.

Meine Aufgaben bestehen aus folgenden Hauptpunkten:

* Fotos der Studenten sowie deren Arbeiten bearbeiten und auf die Homepage der Uni stellen
* an Projekten mitarbeiten (zur Zeit bereite ich mit Sandrine -meiner Kollegin- eine Ausstellung ueber die Studenten die an dem ERASMUS-Programm teilgenommen haben, vor)
* einen Guide fuer neue Studenten von Franzoesisch ins Deutsche uebersetzen

Ja, das ist so im Groben meine Arbeit an der Uni

Gestern war an der Uni eine Ausstellung von regionalen Anbietern, die ihre Produkte rund um den Hausbau vorgestellt und praesentiert haben.

Nebenbei fand auch eine Konferenz eines Architekten aus Berlin statt, die ich mir zusammen mit Sandrine angehoert habe.

Er hat ueber ein neues Projekt in St. Etienne gesprochen - sehr interessant

Meine Arbeitszeiten sind von 8.30 Uhr bis 17.30 Uhr und am Freitag von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr (aber das werde ich am Montag noch mal mit Sandrine besprechen

5.10.07 15:00, kommentieren

...Leben in Montpellier...

...nach 2 Wochen kann ich sagen, dass das Leben hier viel leichter und irgendwie angenehmer als in Deutschland ist.

Hier geht alles mit einer Gemuetlichkeit zu, fuer die ich manchmal notgedrungen Geduld aufbringen muss...

Beispielsweise im Bus morgens - wuerde der Fahrer rummosern, wenn ein Fahrgast an einer Ampel selbstaendig die Tuer oeffnen wuerde um auszusteigen - hier irgendwie normal - in Deutschland undenkbar...

Auch in der Post sind die Angestellten sehr viel geduldiger als bei uns

Irgendwie gewoehnt man sich auch daran, dass der Bus jedes Mal sehr gut voll ist und man stehen muss... Und seltenst einen Platz bekommt

Und auch wenn schon 2 Kinderwagen in dem Bus in der Mitte stehen, passt ein 3. noch locker rein...

Mehr gibt es dann naechste Woche, wenn ich meine erste Woche Arbeit hinter mir habe

1 Kommentar 30.9.07 19:49, kommentieren

Samstag

Samstag:

Gestern Nachmittag haben sich Melanie, Michele und ich uns in der Stadt getroffen um miteinander was zu unternehmen. Wir haben uns dann dazu entschlossen, einen Kaffee im "Café Moličre" zu trinken - einem wirklich netten Café in der Naehe des "Place de la Comédie".

So gegen Abend musste Michele dann gehen und Melanie und ich haben uns dazu entschlossen noch etwas mit Jamie essen zu gehen.

...Besuch des Restaurants "Take Five" in der Naehe des Carré Saint-Anne

Wir sind dann zusammen mit Jamie ins "Take Five" gegangen, um dort etwas zu essen und Jazz-Musik zu hoeren.

Es war ein sehr netter und schoener Abend und ich habe ein Restaurant mehr gefunden, in das man hier gehen kann

Die Atmosphaere war wirklich sehr angenehm und der Pianospieler genial

30.9.07 19:43, kommentieren

Vorstellungsgespraech

Heute hatte ich mein Vorstellungsgespraech an der Universitaet, an der ich waehrend meinem Praktikum arbeiten werde.

Die Arbeit wird sehr abwechslunsgreich und spanned werden.

Ich werde:

- Uebersetzungen fuer einen Guide durchfuehren (von franzoesisch auf deutsch)
- Bilder bearbeiten und auf die Homepage der Schule stellen
- an einem Projekt mitarbeiten
- etc.

Das Ganze hoert sich sehr interessant an und ich werde am Montag meinen ersten Arbeitstag haben.

Gestern haben Christine und ich die Cathedrale Saint Pierre besichtigt, die wirkllich superschoen ist

Am Wochenende bekommen wir (Sophie und ich) ein Maedchen, die das gleiche Programm in England macht.

Da bin ich ja mal gespannt

Liebe Gruesse nach Baden-Baden,
Lilly (Coralie)

1 Kommentar 27.9.07 13:42, kommentieren

Saint-Guilhem-le-Désert

Da Christine und ich uns ein wenig die Landschaft anschauen wollten und wir die Moeglichkeit hatten, uns in der Schule fuer einen Ausflug ins Umland von Montpellier einzutragen, haben wir gestern an einem organisierten Ausflug nach Saint-Guilhem-le-Désert teilgenommen.

Wir haben uns zusammen mit anderen Teilnehmern gegen 14 Uhr am Busbahnhof (Gare Routiere) getroffen, um gegen 14 Uhr nach Saint-Guilhem zu fahren. Begleitet wurde unsere Gruppe von Matthieu, unserem Reisefuehrer.

Gegen 14.45 kamen wir in Saint-Guilhem an und sind zusammen zu der l'Abbaye (Abtei) gestiefelt. Um zu der Abtei zu gelangen, sind wir durch die kleinen Gaessechen (les petits ruelles) gelaufen und haben uns die kleinen Haeuschen entlang des Weges angschaut. Vor der Abtei hat uns unser Reisefuehrer dann einiges ueber die Abtei erzaehlt und wir hatten bis 16.45 Uhr Zeit uns die Abtei und das Doerfchen, welches auf dem Jakobusweg liegt, anzuschauen.

Nach dem ich die Abtei besichtigt, und einige Fotos gemacht hatte, bin ich zusammen mit Christine losgezogen und wir sind durch die kleinen Gaesschen gelaufen, von denen ich ganz schoene Fotos gemacht habe. Ich konnte dann nicht widerstehen und habe mir einen Crepe mit Maronencreme gekauft. Sehr, sehr lecker. (seulement 2,70)

So gegen 16.45 haben uns dann wieder mit den anderen getroffen und gingen mit unserem Reisefuehrer zu einem kleinen Laedelchen, in dem wir "des tapenades des olives" probieren konnten. Sehr lecker.

In dem Laedelchen hat unser Reisefuehrer 2 Flaschen Wein und 2 Flaschen Saft aus der Region gekauft, welche wir auf der "Pont Diable" verkoestigt haben.

Zusammen ging es dann wieder zurueck nach Montpellier, wo Christine und ich wieder die Rueckfahrt nach Hause aufnahmen.

Es war ein sehr schoener Ausflug und man muss das Dorf besichtigen, wenn man hier in Montpellier Urlaub macht.

Heute werde ich mir zusammen mit Christine das Museum Fabre anschauen.

Bis bald,
Coralie

23.9.07 12:20, kommentieren